Ubootkameradschaft München 1926 im VDU

UK München 1926 im Verband Deutscher Ubootfahrer e.V.
Ubootkameradschaft seit 1926
Karl Neureuther im Jahr 1970
Mitgliedsantrag zum Download
Das Buch der ersten UK M├╝nchen
Dr. Wolfgang Pohl - 2011 beim Internationalen Ubootfahrertreffen in Istanbul

Chronik 1954 bis 1993

Die Geschichte der Ubootkameradschaft M├╝nchen von der Wiedergr├╝ndung im Jahr 1959 als U-Bootskameradschaft Gro├č-Hamburg Untergruppe M├╝nchen bis zum Jahr 1993.

1954 1959 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1975 1979 1980 1984 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993

1954

Nach der Gr├╝ndung der Bundesrepublik Deutschland wurden ab etwa 1950 Traditionsverb├Ąnde wieder zugelassen. Die noch nicht als Verband organisierten Ubootfahrer des 2. Weltkriegs trafen sich am 15. und 16. Mai 1954 in Hamburg im Winterhuder F├Ąhrhaus zu ihrem ersten Ubootfahrertreffen nach dem Krieg.

1959

Am 22. Juni 1959 hat Dr. Wolfgang Pohl auf Anregung der Hamburger Kameradschaft mit Adi Schnee an ihrer Spitze und einiger M├╝nchener Ubootfahrer - hier ist vor allem Max Schadhauser zu erw├Ąhnen - zum ersten Treffen der Ubootfahrer im M├╝nchener Raum aufgerufen und f├╝r den 14. Juli 1959 in die Torbr├Ąu Gastst├Ątten im Tal (am Isartor) eingeladen. Bis heute ist die UK M├╝nchen die drittgr├Â├čte regionale UK im VDU.

Zum ersten Treffen und der damit verbundenen Gr├╝ndung der heutigen Ubootkameradschaft M├╝nchen am 14. Juli 1959 in den Torbr├Ąu Gastst├Ątten trafen zwei Telegramme ein:

Telegramm D├Ânitz

Telegramm Schnee

Gr├╝ndungsmitglieder waren:

Gr├╝ndungsmitglieder Ubootkameradschaft M├╝nchen

Diese zwanzig Gr├╝ndungsmitglieder waren mehr als f├╝nfzig Prozent der damals bekannten M├╝nchener Ubootfahrer.

Interessant ist der Briefkopf des Protokolls ├╝ber die Gr├╝ndungsversammlung hinsichtlich der Parallelit├Ąt zur Ortsgruppe M├╝nchen des Jahres 1926:

Briefkopf der Ubootkameradschaft M├╝nchen

Insgesamt wurden drei Treffen im Zwei-Monatszyklus durchgef├╝hrt. Es gab allerdings noch keine organisatorische Erfassung der Teilnehmer hinsichtlich einer existierenden Mitgliederliste. Diese Erfassung gem├Ą├č schriftlicher Beitrittserkl├Ąrung erfolgte beim f├╝nften Treffen am 14.03.1960.

Folgende Mitglieder der heutigen UKM haben damals ihren Beitritt erkl├Ąrt:

1961

Die Untergruppe M├╝nchen hatte 52 Mitglieder. Am 16. und 17. September fand in Hamburg und Kiel das Treffen der Kameradschaftsf├╝hrer statt, bei dem die Vereinigung aller Kameradschaften zu einem Verband beschlossen wurde. Ab November wurde daraufhin der Briefkopf ge├Ąndert:

Briefkopf der Ubootkameradschaft M├╝nchen von 1961

1962

Eine Abordnung der UK M├╝nchen nimmt am 3. Nationalen Ubootfahrertreffen in Kiel teil.

3. Nationales Ubootfahrertreffen in Kiel

3. Nationales Ubootfahrertreffen in Kiel

1963

Zum 17. August verk├╝ndet auf der Einladungskarte der Hochzeitslader mit der Hochzeit Pohl - Schwaiger die Eheschlie├čung unseres sp├Ąteren Ehrenvorsitzenden.

1964

Am 09. Mai besuchte Gro├čadmiral a.D. D├Ânitz zum zweiten Mal die Ubootkameradschaft M├╝nchen.

3. Internationales Ubootfahrertreffen in M├╝nchen

Im selben Monat fand ├╝ber Pfingsten vom 15. bis 18. Mai 1964 das 3. Internationale Ubootfahrertreffen in M├╝nchen statt. ├╝ber 200 Teilnehmer aus sechs Nationen folgten der Einladung nach Bayern.

Auch kameradschaftsintern wurde dieses erfolgreiche Jahr f├╝r die UKM international abgeschlossen: Kamerad Karl Huber konnte ├╝ber eine Weltreise berichten, die er 1963 unternommen hatte.

1965

Im April fand die erste Kontaktaufnahme zur dritten deutschen Ubootfahrergeneration in M├╝nchen statt.

Besatzung U-8 in der Patenstadt Starnberg

Starnberg hatte in diesem Jahr die Patenschaft ├╝ber das Uboot U 8 der Bundemarine ├╝bernommen und die Besatzung unter der F├╝hrung ihres Kommandanten, OLt.z.S. Ullmann, zu einem Besuch nach Starnberg eingeladen. Die UKM wollte es sich nicht nehmen lassen, der Starnberger Patenbesatzung neben der Besichtigung der Schiffahrtsabteilung des Deutschen Museums auch M├╝nchener Kameradschaftsleben n├Ąher zu bringen, was anl├Ą├člich der vorliegenden Berichtslage offensichtlich intensiv gelungen ist.

Besatzung U-8 zu Gast bei der UK M├╝nchen
V.l.n.r.: OLt.z.S. Ullmann (Kdt U 8), Heinrich "Ajax" Bleichrodt und Max Schadhauser

1966

Im Juni 1966 fand in Kiel das Nationale Ubootfahrertreffen statt.

Nationales Ubootfahrertreffen 1966 in Kiel
Tagung der Delegierten

1967

Karl-Heinz Esser wird in diesem Jahr zum 2. Vorsitzender der UKM gew├Ąhlt.

1968

Die UKM konnte endlich eine lang gehegte Absicht in die Tat umsetzen und die Marinekameradschaft Salzburg besuchen, in deren Reihen auch ehemalige Ubootfahrer ihre kameradschaftliche Heimat gefunden hatten.

Im Oktober fand der dritte Besuch des Gro├čadmiral a.D. Karl D├Ânitz in M├╝nchen statt.

Im September 1968 traf sich die UK das letzte Mal im Torbr├Ąu; das Treffen im November fand dann bereits in Hein Essers Fischstuben statt.

1969

Ab 01.01. konnte f├╝r unsere Kameradschaft in Hein Essers Fischstuben ein abgeschlossener Raum zur Verf├╝gung gestellt werden, dessen maritime Ausstattung unserem Kameraden H├Âgel ├╝bertragen wurde.

1970

Vierter Besuch des Gro├čadmiral a.D. Karl D├Ânitz am 10. Mai in M├╝nchen.

1975

Bereits ab 1974 liefen die Vorarbeiten f├╝r das 13. Internationale Ubootfahrertreffen in M├╝nchen vom 08. bis 11. Mai 1975. Auch dieses Treffen konnte mit 750 Teilnehmern aus f├╝nf Nationen als Erfolg f├╝r die UKM verbucht werden.

Internationales Ubootfahrertreffen 1875 in M├╝nchen

Die UKM erhielt folgendes Einladungsschreiben:

100. Todestag Wilhelm Bauer

1979

Am 27. Oktober feierte die UKM den 20. Jahrestag ihrer Wiedergr├╝ndung mit Festmen├╝, Musik und Tanz sowie Gesang durch den Matrosenchor Bamberg.

1980

Die Verbindung zur Marinekameradschaft M├╝nchen wurde am 12.09. mit einem zweiten Herrenabend im MK Heim fortgef├╝hrt.

1984

Nach dem ersten Besuch von 1981 lud Rudi Zeilhofer die UK zum zweiten Mal zu einem Kameradschaftsabend in die Kantine seiner Firma Grill & Zeilhofer nach Markt Schwaben ein, um seine G├Ąste mit k├Âstlichen Leckereien der sogenannten "Grill Stuben" zu verw├Âhnen.

1986

Das Bootstreffen von U 471 im Mai in Hein Essers Fischstuben war Anla├č f├╝r die UKM, ein au├čerordentliches Treffen zusammen mit den Kameraden von U 471 durchzuf├╝hren.

Im Juni organisierte Hermann Wien die Besichtigung der Firma MAN in Augsburg. Das Hauptinteresse der ehemaligen Ubootfahrer lag nat├╝rlich im Bereich des Dieselmotorenbaus.

Am 02.08. feierte die UKM das 60-j├Ąhrige Gr├╝ndungsfest der Ubootkameradschaft M├╝nchen.

1987

Im August war die UK Unterfranken zu Gast in M├╝nchen, was wiederum ein Anlass war, einen gemeinsamen Abend in Hein Essers Fischstuben zu verbringen.

1988

Ab August hatte die UKM Verbindung zur Panzerwaffe der Bundeswehr bekommen durch Oberfeldwebel W. Thoma vom Panzerbataillon 244, Landshut, der sich der deutschen Ubootwaffe besonders verbunden f├╝hlt. Bereits im Oktober war so die Besichtigung des Panzerbataillons in Landshut f├╝r die UKM m├Âglich geworden.

Die j├Ąhrliche Adventsfeier der UKM im Dezember 1988 gilt es zu erw├Ąhnen, da letztmalig in Hein Essers Fischstuben gefeiert werden konnte. Aufgrund der Renovierung des Riegerbaus mu├čte Hein Esser sein bekanntes M├╝nchener Fischrestaurant schlie├čen.

1989

Das neue Versammlungslokal wird ab dem 03. Februar das "Wirtshaus Zum Isartal" in der Bruderm├╝hlstra├če.

Nachdem beim Apriltreffen dort sechs Panzerkameraden aus Landshut zusammen mit W. Thoma, seit Januar Mitglied der UKM, einen Gegenbesuch abgestattet haben, fand im selben Monat eine zweite Besichtigung des Panzerbataillons 244 in Landshut statt.

Am 08. Juli feierte die UKM den 30. Jahrestag ihrer Wiedergr├╝ndung, musikalisch umrahmt von Chor und Band des Matrosenchors M├╝nchen.

Anl├Ąsslich des 70. Geburtstages des seit 30 Jahren t├Ątigen Gesch├Ąftsf├╝hrers der UKM, Max Schadhauser, hat Kamerad Zeilhofer im November wieder in bew├Ąhrter Form zum Herrenabend in die Firma Grill & Zeilhofer nach Markt Schwaben eingeladen; die "Grillstuben" wurden erneut allen Anspr├╝chen gerecht.

1990

Zusammen mit dem Wirt vom "Wirtshaus Zum Isartal", der den "Hofbr├Ąukeller" ├╝bernommen hat, wechselte auch die UKM in dieses neue Versammlungslokal und traf sich dort erstmals am 12. Januar.

F├╝r Januar hatte sich unser Panzerkamerad Thoma etwas ganz besonderes einfallen lassen: Die Besichtigung des Schulschie├čens mit dem Kampfpanzer Leopard 2 auf dem Truppen├╝bungsplatz Grafenw├Âhr, mit Mittagessen und gem├╝tlichem Ausklang inklusive.

Ubootfahrer auf dem Truppen├╝bungsplatz

Im Juni war die UK K├Âln zu Besuch bei den M├╝nchener Kameraden. Die Gegeneinladung zum 25-j├Ąhrigen Bestehen der UK K├Âln am 06.10.1990 wurde ausgesprochen.

1991

Auch in diesem Jahr lie├čen es sich die Landshuter Panzerfahrer nicht nehmen, die UKM erneut zu einem scharfen Schie├čen mit dem Leo 2 einzuladen, diesmal auf dem Truppen├╝bungsplatz M├╝nsingen. 29 Kameraden und vier Damen sind dieser Einladung gefolgt.

Auch zum Familien-Grillfest der 2. Kompanie dieses Panzerbataillons im August wurde die UKM nach Landshut eingeladen.

1992

Beim 30. Internationalen / 15. Nationalen U Bootfahrertreffen in Villingen im April wurde unserem Gesch├Ąftsf├╝hrer, dem Kameraden Max Schadhauser, in Anerkennung seiner Verdienste um die Ubootkameradschaft M├╝nchen seit ├╝ber 30 Jahren vom scheidenden Pr├Ąsidenten des VDU Kpt.z.S. a.D. Kurt Diggins das Europakreuz der CEAC Sektion in der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Bei der Neuwahl des VDU Vorstands hat sich Kurt Diggins nicht mehr zur Wahl gestellt.

Gunther Hartmann wird neuer Pr├Ąsident des VDU
Neuer Pr├Ąsident des VDU wurde Fregattenkapit├Ąn a.D. Gunther Hartmann.

1993

Anl├Ąsslich der bevorstehenden Beendigung seiner Bundeswehrzeit hat OFw Wolfgang Thoma noch einmal die M├╝nchener Kameraden zum Panzerschie├čen nach Grafenw├Âhr eingeladen; 20 Kameraden nahmen an diesem Ausflug teil.

English version  Zum Seitenanfang