Ubootkameradschaft München 1926 im VDU

UK München 1926 im Verband Deutscher Ubootfahrer e.V.
Ubootkameradschaft seit 1926
Karl Neureuther im Jahr 1970
Mitgliedsantrag zum Download
Das Buch der ersten UK München
Dr. Wolfgang Pohl - 2011 beim Internationalen Ubootfahrertreffen in Istanbul

Chronik 1926 bis 1945

Die Geschichte der Ubootkameradschaft München von der Gründung im Jahr 1926 als Untergruppe München der Unterseeboots-Kameradschaft e.V. mit Sitz in Kiel über die Wiedergründung im Jahr 1959 als U-Bootskameradschaft Groß-Hamburg Untergruppe München bis hin zur heutigen Ubootkameradschaft München 1926.

1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1934 1936 1945

1926

Am 15. Februar 1926 erscheint in Kiel die Nr. 2 der Mitteilungen der Unterseeboots-Kameradschaft, herausgegeben vom Hauptvorstand, Geschäftsstelle Kiel, Knooper Weg 160 I. Im Zentrum des Briefkopfes der Mitteilungen ist das Ubootfahrerabzeichen der Kaiserlichen Marine. Hier wird erstmals von der Gruppe der Münchener Ubootfahrer berichtet.

Mitteilungen der Unterseeboots-Kameradschaft

Die Vorstandschaft der Münchener Ubootfahrer: 1. Vorsitzender Karl Wiedemann, Schriftführer Peter Kolland.
Von ursprünglich 12 Mitgliedern ist die Ortsgruppe München bis zum Jahresende 1926 auf 24 Mitglieder angewachsen. Die Altersstruktur stellte sich wie folgt dar: Das älteste Mitglied war 41 Jahre, das jüngste Mitglied 27 Jahre alt.

Die Unterseeboots-Kameradschaft München im Jahr 1926

1927

Die Liste der Münchener Ubootfahrer aus dem Jahr 1927

Karl Neureuther wird zum 1. Vorsitzenden gewählt, Geschäftsführender Vorsitzender wird Karl Wiedemann, Peter Kolland bleibt 1. Schriftführer, 2. Schriftführer wird Wilhelm Schlichting, Kassierer wird Alexander Seidel.

Karl Neureuther wird Vorsitzender der Münchener Ubootfahrer

1928

Der bekannte Kunstmaler Claus Bergen wird Ehrenmitglied.

Claus Bergen wird Ehrenmitglied der Münchener Ubootfahrer

1929

Der 2. Schriftführer Wilhelm Schlichting regt die Herausgabe eines Buchs über die Ubootfahrten im 1. Weltkrieg an. Der Vorschlag wird begeistert angenommen. Karl Neureuther und Claus Bergen sowie 13 weitere Kameraden setzen den Vorschlag in die Tat um.

Zur Jahreshauptversammlung können zwei neue Mitglieder begrüßt werden; während die bisherigen Mitglieder alle in München wohnhaft waren, kamen die beiden Neuen aus Prien am Chiemsee und Bad Tölz. Zum Verlauf der JHV wird berichtet:

Jahreshauptversammlung der Münchener Ubootfahrer

1930

Am 11. Oktober 1930 verteilt Karl Neureuther drei Sonderexemplare und zwölf numerierte Ausgaben des frisch herausgegebenen Buchs "Wir leben noch!". Die Sonderexemplare und weitere Bücher sind bestimmt für: Reichspräsident von Hindenburg, Admiral Eichenburg mit der Bitte um Weiterleitung an den im Exil lebenden Kaiser, Admiral Michelsen, Admiral von Manthey und weitere nicht genannte Personen. Die zwölf numerierten Exemplare waren vermutlich für die Autoren des Buches bestimmt.

Das Buch der Münchener Ubootkameradschaft

Wahlergebnisse 1930
Wiederwahl Karl Neureuther zum 1. Vorsitzenden,
Wiederwahl Karl Wiedemann zum Geschäftsführender Vorsitzenden und 1. Schriftwart,
1. Kassierer wird Nikolaus Jaud,
Wiederwahl Wilhelm Schlichting zum 2. Schriftführer,
2. Kassierer wird Alexander Seidel.

1931

Durch den erfolgreichen Buchverkauf kann ein lang gehegter Wunsch erfüllt werden: Die Anfertigung eines aus Messingblech getriebenen Modells des Uboot-Kriegsabzeichens im Ausmaße von 60 x 55 cm als Tischschmuck für das Vereinslokal.

.Ubootkriegsabzeichen

Vorstandswahlen:

Vorstandswahlen der Münchener Ubootkameradschaft 1931

1932

In der Ortsgruppe München wird das Amt des Fahnenträgers eingeführt. Dieser kommt erstmalig am 6. und 7. Juni 1932 anläßlich der Feier des Bayerischen Marine-Tags in München zum Einsatz.

1934

Als Folge der sogenannten Gleichschaltungsgesetze des Jahres 1933 muss sich auch die Unterseebootskameradschaft e.V. mit Sitz in Kiel eine neue ausführliche Satzung zulegen, die damit auch für die Ortsgruppen und Einzelmitglieder verbindlich ist.

Auszugsweise einige Passagen dieser neuen Satzung:

"Die Kameradschaft hat den Zweck, alle U-Bootsfahrer zu planmäßiger Arbeit für die ihr im Rahmen der nationalen Aufbauarbeit im besonderen zufallenden Aufgaben einheitlich zusammenzufassen, die Waffenbrüderschaft aller ehemaligen Angehörigen der U-Bootswaffe aufrecht zu erhalten und die Tradition der U-Bootswaffe zu pflegen.
Diese besonderen Aufgaben sind:

  1. Erhaltung seemännischer Wehrhaftigkeit durch Pflege der körperlichen Spannkraft und Wachhalten und Ergänzen der auf den U-Booten erworbenen seemännisch soldatischen Kenntnisse.
  2. Weckung und Stärkung des Verständnisses für die Lebensnotwendigkeit deutscher Seegeltung, deutscher Seemacht, insbesondere Schaffung einer ausreichenden U-Bootswaffe und deutscher Überseekolonien.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit an diesen Aufgaben ist:

Auf dieser Grundlage werden die Aufgaben der Kameradschaft im einzelnen durch Führeranordnung geregelt. Die Leitung der Kameradschaft erfolgt nach dem Führerprinzip."

1936

Inzwischen wurde in der Vorstandschaft die Bezeichnung 1. Vorsitzender abgeschafft. Der neu gewählte Leiter der Kameradschaft nennt sich nun Kameradschaftsführer.

Kameradschaftsführer der U-Bootskameradschaft München

Es wird erstmalig ein Besuch bei den Kieler Kameraden durchgeführt, wobei auch die neuen Uboote voller Begeisterung besichtigt werden.

Unterseeboots-Kameradschaft Ortsgruppe München

Diese Mitteilung der Ortsgruppe München über den Besuch in Kiel ist die erste, die mit "Heil Hitler!" gezeichnet ist und gleichzeitig das vorletzte uns vorliegende Dokument der Chronik der Ortsgruppe München.

1945

Nach dem Sieg über Deutschland werden von den Besatzungsmächten gemäß dem Potsdamer Abkommen vom 02. August 1945 alle "... Vereine und Unterorganisationen, die den Interessen der Erhaltung der militärischen Tradition dienen, völlig und endgültig aufgelöst, um damit für immer der Wiedergeburt oder Wiederaufrichtung des deutschen Militarismus und Nazismus vorzubeugen."

Spätestens jetzt wird die erste Münchener Ubootkameradschaft auch formell aufgelöst.

English version  Zum Seitenanfang